Schulterlahmheit seit 2 Jahren
und keine Therapie hilft

Ausgangslage

Der vorgestellte Patient hatte vor drei Jahren einen Autounfall, war jedoch anscheinend ohne Blessuren davongekommen. 1 Jahr nach diesem Unfall begann eine Lahmheit vorne links, welche sich unter der medikamentellen Schmerztherapie wieder besserte. Diese Lahmheit wiederholte sich periodisch, bis vor 6 Monaten die Lahmheit nicht mehr ausgeheilte und der Hund dauerhaft lahm war. Die vom PTA angefertigten Röntgenbilder zeigten keine Erklärung hierfür und die Physiotherapie konnte keine Verbesserung erzielen - die Lahmheit wurde sogar zunehmend schlimmer. Der tierische Patient wurde nun von seinen Besitzern in einer Klinik vorgestellt. Auch hier konnte keine Erklärung für die Lahmheit des Hundes festgestellt werden. Die eingeleitete Therapie mit Schmerz- und Entzündungshemmern brachte wieder keine Verbesserung. Möglichkeiten auf eine neurologische Ursache oder andere führten zu Spekulationen, eine CT-Studie oder eine MRT wären mögliche weitere diagnostische Schritte gewesen. Die Besitzer entschieden sich dann, ihren Australian Shepherd bei mir vorzustellen.